SEO als Basis für wirtschaflichen Erfolg in Zeiten der digitalen Transformation

SEO als Basis für wirtschaflichen Erfolg in Zeiten der digitalen Transformation

Alle im Web erfolgreichen Unternehmen beschäftigen sich bereits seit längerer Zeit mit dem Thema SEO (Search Engine Optimization). Nicht nur die großen Unternehmen im Web wie z.B. Amazon nutzen und beschäftigen sich eingehend mit den Techniken, um ihre Sichtbarkeit im Web gezielt zu erhöhen und so mehr Besucher auf ihre Website zu bekommen. Auch für kleinere und mittlere Unternehmen gewinnt die Beschäftigung mit diesem komplexen Themenfeld im Rahmen der digitalen Transformation zunehmend an Bedeutung.

Ein gut durchdachtes SEO-Konzept stellt eine zusätzliche Säule im Bereich des Online-Marketing dar, die aber nicht alleine über unternehmerischen Erfolg im Prozess der digitalen Transformation entscheidet. Den Kern bilden immer qualitative Produkte oder Dienstleistungen, die die Bedürfnisse der jeweiligen Zielgruppe optimal erfüllen. Die Informationsarchitektur, der Content und die gesamte Aufmachung der Website müssen allerdings so gestaltet werden, dass die Besucher nicht nach wenigen Klicks wieder flüchten. Um im Web einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen, kommen eine organisierte Social-Media-Strategie, sowie weitere Kommunikationsmaßnahmen hinzu. SEO und Social-Media-Marketing können hierbei z.B. Synergie-Effekte bilden, indem auf den verschiedenen sozialen Plattformen User den Content oder Link des Unternehmens teilen und im besten Fall sogar viral „streuen“.

Das Entscheidende ist, dass man mit seiner Website möglichst weit oben auf der ersten Ergebnisseite bei Google erscheint. Der wichtigste Wert, der bei einer SEO-Analyse als erstes ermittelt werden sollte, ist der PageRank-Wert der eigenen Website. Der Rang einer Website wird aus den Rangwerten der anderen Websites, die auf diese Website verweisen, berechnet. Je mehr Hyperlinks auf eine Seite verweisen, desto höher ist dieser Wert. Es gibt jedoch kein einziges Tool, dass den exakten PageRank-Wert von einer Website anzeigt. Die wahren Werte kennt nur Google. Man erhält lediglich approximative Werte, mit denen sich aber durchaus arbeiten lässt. Der Algorithmus zur Ermittlung dieses Wertes wurde von den Google-Gründern Larry Page und Sergey Brin im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Standford University entwickelt und man kann die original veröffentliche Patentschrift aus dem Jahr 1998 im Web noch heute lesen. Seitdem wurde die Funktionsweise von Google und anderen Suchmaschinen regelmäßig angepasst.

Nach Ermittlung des PageRank-Wertes greift dann die Keyword-Analyse, die zu weiteren Maßnahmen der On- und Offpage-Optimierung führt. Bei der Keyword-Analyse geht es darum, die relevanten Begriffe, die die potentiellen Kunden in die Suchmaske der Suchmaschine eingeben und mit denen ein bestimmtes Unternehmens gefunden werden soll, so zu optimieren, dass man Ihr Unternehmen am besten findet. Gute Keywords kann man über kostenlose aber auch kostenpflichtige Tools im Web ermitteln. Bei der Onpage-Optimierung sollte dann das jeweilige Keyword in einer ausreichend hohen Dichte im Text enthalten sein und geschickt in Überschriften und Hervorhebungen verteilt sein. Die Offpage-Optimierung verbessert dann die Domain und URL, sowie die Struktur und schnelle Verfügbarkeit der Website. Macht ein Unternehmen seine „SEO-Hausaufgaben“ gründlich und kommen andere sinnvolle digitale Marketingkonzepte hinzu, so können diese Maßnahmen gemeinsam synergetische Effekte erzielen und ihre Wirkung entfalten. Dies kann zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil werden für jedes Unternehmen, welches sich dem digitalen Tranformationsprozess nicht verschließt und offen für neue Strategien bleibt.

Philipp Waloszyk, B.A., seit Dezember 2017 Mitglied und Consultant im Ressort Marketing.